bearbeitet 29.01.2016

 

 

 

 

 

 

 

7 Wochen waren wir in Perth - es war fast wie zu Haus. Nur dass die Kinder nun sich sorgten um Bärbel und um Klaus.

Dass Speis' und Trank genügend  da, Kulturprogramm vom Feinsten. Die Weine, die man uns kredenzte, die waren stets die Reinsten.

Die große  Tour ganz in den Süden, die Weihnacht zu begehen, das schöne Haus oben im Wald ließ den Pazifik sehen.

Das Wasser hier kristallinklar, der Pelikan am Fluss. Die Strände, Buchten, Wineries. All das für  uns ein Muss.

Zurück, daheim, in Cottesloe dann Tage wie zuvor. Flat White bei Daisies, dann zum Beach, die Brandung wie ein Chor, der uns das Lied vom Ocean singt, die Schwimmer arg bedrängt. Sind Sharks im Anmarsch? Oh my God - wir haben sie abgehängt.

Die Abende dem Spiel geweiht. Rummy , Doppelkopf.             Danach ins Bett, auch wenn noch früh, wir waren einfach schlapp.   Der Indian Ocean forderte ganz einfach den Tribut. Die Tageshitze kam hinzu. Schlaf musste sein, tat gut.

Sylvester dann, um Mitternacht, wir  gingen an den Swan, von wo man Perth,  etwas entfernt, noch sehr gut sehen kann. Ein Feuerwerk zum Neuen Jahr, so wie wir es gewohnt, erfreute uns, es war sehr schön - es hatte sich gelohnt.

Wir hatten  eine gute Zeit. Wir waren keine Fremden. Wir lebten - liebevoll umsorgt - wie waren in guten Händen.